Zafira wertbeständigster Kompakt-Van

Einmal im Jahr kürt der Automobildienstleister Schwacke gemeinsam mit der Fachzeitschrift „Auto Bild“ die Modelle mit dem geringsten Wertverlust. Die Restwertermittlung ist ein komplexer Prozess, bei dem unter anderem das Fahrzeugkonzept, die Qualität und das Design, der Preis und die Betriebskosten sowie der Lebenszyklus der Fahrzeuge untersucht und bewertet werden.

 

Gleich drei Opel Modelle gehören laut Schwacke zur Klassenspitze. Den Titel „Wertmeister 2017“ holt der Zafira* bei den Kompakt-Vans mit einem Restwert von 51,75 Prozent nach vier Jahren und 80.000 Kilometer Laufleistung. Darüber hinaus schafft es der Wertmeister 2016, der Opel ADAM**, bei den Kleinstwagen diesmal auf Rang drei – mit dem überzeugenden Restwert von 57,05 Prozent. Den Opel Erfolg komplettiert der neue Insignia Sports Tourer*** mit einem zweiten Platz in der Mittelklasse und der Restwertprognose von 53,69 Prozent.

 

* Opel Zafira Business Innovation 2.0 CDTI ecoFlex Start/Stop (Dieselverbrauch im NEFZ innerorts 6,4 l/100 km, außerorts 4,5 l/100 km, kombiniert 5,2 l/100 km, 137 g/km CO2)

** Opel ADAM 1.2 Germany’s Next Topmodel (Benzinverbrauch im NEFZ innerorts 7,2 l/100 km, außerorts 4,3 l/100 km, kombiniert 5,3 l/100 km, 125 g/km CO2)

*** Opel Insignia Sports Tourer Business Innovation 1.5 Direct Injection Turbo (Benzinverbrauch im NEFZ innerorts 7,7 l/100 km, außerorts 4,9 l/100 km, kombiniert 6,0 l/100 km, 136 g/km CO2)

 

Bei der Preisverleihung in Berlin sagte Opel Deutschlandchef Jürgen Keller: „Wir freuen uns sehr über die Anerkennung unserer Arbeit. Die Prognosen für unsere neuen Modelle sind exzellent. Wer einen Opel kauft, hat einfach die Gewissheit, dass sein Geld gut angelegt ist.“

 

Weitere Informationen können dem‚ Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Zurück zur Übersicht