Passt perfekt: Neuer Opel Vivaro jetzt bestellbar

 

Der neue Opel Vivaro kommt im Spätsommer zu den Händlern – und ist schon jetzt bestellbar. Die dritte Generation des multifunktionalen Opel Transporters kann von allem mehr: Der Vivaro ist künftig in drei statt zwei Längen erhältlich (4,60 Meter, 4,95 Meter und 5,30 Meter), packt mit teils über 1.400 Kilogramm Nutzlast 200 Kilogramm mehr und mit bis zu 2.500 Kilogramm Anhängelast eine halbe Tonne mehr als der Vorgänger. Dazu ist er in vielen Ausführungen nur 1,90 Meter hoch und damit voll tiefgaragentauglich – überaus praktisch für die Arbeitsfahrt in die Stadt. Darüber hinaus wächst der Komfort für Fahrer und Passagiere. Auf Wunsch gibt’s eine große Anzahl an Top-Technologien und Assistenzsysteme vom adaptiven Traktionssystem IntelliGrip über die 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera bis hin zu Multimedia-Infotainment. Lösungen wie sensorgesteuerte Schiebetüren und die FlexCargo-Durchreiche erleichtern den Arbeitsalltag wesentlich.

Kunden können beim Opel Vivaro aus vier Grundvarianten wählen: So ist der Nutzfahrzeug-Bestseller als Kastenwagen Vivaro Cargo verfügbar. In der 4,60 Meter langen Small-Version sorgt als Basisaggregat ein 75 kW (102 PS) starker, Euro 6d-TEMP-zertifizierter 1,5-Liter Diesel in Verbindung mit Sechsgang-Schaltgetriebe für Vortrieb (Kraftstoffverbrauch gemäß NEFZ1: innerorts 5,6-5,4 l/100 km, außerorts 4,9-4,7 l/100 km, kombiniert 5,1-4,9 l/100 km, 135-130 g/km CO2; Kraftstoffverbrauch gemäß WLTP2: kombiniert 7,4-6,3 l/100 km, 194-165 g/km CO2). Schon der kompakte Vivaro Cargo S bietet 4,6 Kubikmeter Ladevolumen, das sich mit der optionalen praktischen FlexCargo-Durchreiche auf Beifahrerseite auf 5,1 Kubikmeter steigern lässt. So können innen statt 2,16 Meter bis zu 3,32 Meter lange Arbeitsgeräte mitgenommen werden. Zugleich macht die FlexCargo-Option aus dem Kastenwagen auf Wunsch ein mobiles Büro. Denn aus der Rückenlehne des mittleren Vordersitzes lässt sich einfach eine Ablage herunterklappen und als Tisch nutzen. Bis zur Vivaro Large-Variante steigern sich Ladelänge und -kapazität auf 4,02 Meter und 6,6 Kubikmeter.

Darüber hinaus können sich Kunden ihren neuen Vivaro als Doppelkabine mit zwei Sitzreihen und Platz für bis zu sechs Personen konfigurieren. Eine Trennwand mit Fenster hinter der zweiten Sitzreihe teilt den Passagier- vom Ladebereich ab. Wer es noch flexibler mag, kann den Vivaro als FlexSpace Doppelkabine bestellen. Das in dieser Ausstattungsvariante serienmäßige Trenngitter ist nicht fix hinter der zweiten Sitzreihe verankert, sondern lässt sich auch hinter die Fahrer- und Beifahrerreihe falten, was die Einsatzmöglichkeiten des Fahrzeugs weiter erhöht. Der Laderaum ist hier bereits mit Holzboden ausgekleidet und verfügt über eine Anti-Rutsch-Beschichtung mit Aluminiumschienen.

Die richtige Wahl zur Personenbeförderung stellt die dritte Modellvariante Vivaro Kombi dar. Sie bietet je nach Ausstattung und Sitzkonfiguration bis zu neun Personen Platz – ideal als Shuttle zur Baustelle oder zum Fahrdienst für die Mitarbeiter.

Neben den drei aufgeführten Vivaro-Varianten wird die dritte Generation des Nutzfahrzeug-Allrounders zusätzlich auch als so genanntes Plattformfahrgestell vorfahren. Auf dem reinen Chassis können Spezialfirmen dann alle denkbaren Aufbauten realisieren (Kühlkoffer, Kipper, Abschleppwagen).


1 Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet, um die Vergleichbarkeit mit anderen Fahrzeugen gemäß VO (EG) Nr. 715/2007, VO (EU) Nr. 2017/1153 und VO (EU) Nr. 2017/1151 zu gewährleisten. Der Motor erfüllt die Abgasnorm Euro 6d-TEMP.


2 Die hier angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem – seit 1. September 2018 vorgeschriebenen – WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) gemäß VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151 ermittelt. Diese Werte werden zusätzlich zu den davor genannten offiziellen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerten (nach NEFZ) angegeben und sind nicht mit diesen zu verwechseln. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

 

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.

Zurück zur Übersicht