Astra höchst wertstabil

Mit seinen Qualitäten in puncto Design, Fahreigenschaften, Assistenzsysteme, Fertigungsgüte, Verbrauch und Emissionen lässt der Opel Astra alle Wettbewerber abblitzen. Die Experten von Bähr & Fess halten in ihrer jüngsten Marktanalyse fest, dass das Opel Erfolgsmodell sowohl als Diesel als auch im Benziner-Umfeld die höchsten Restwerte in der hart umkämpften Kompaktklasse erzielt. Demnach wird der 1.6 Diesel* nach zwei Jahren (bei einer Laufleistung von 40.000 Kilometern) immer noch mit 49,5 Prozent seines ehemaligen Neupreises beurteilt. Dicht dahinter folgt die Variante 1.4** mit dem besten Werterhalt (48,5 Prozent) aller Ottomotor-Kandidaten im Vergleich.

 

Verbrauchs- und Emissionswerte:
*Dieselverbrauch mit Start/Stop kombiniert 3,5 – 3,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 97 – 95 g/km; Effizienzklasse A+
**Benzinverbrauch kombiniert 5,5 – 5,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 128 – 124 g/km; Effizienzklasse C; (jeweils gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

 

Die Restwertschere klafft bei den ausgewählten 20 Kompaktklasse-Modellen um sieben Prozent auseinander. Am unteren Ende der Skala mit Restwerten von weniger als 44 Prozent rangieren der BMW 116i (43,5 Prozent), der Skoda Octavia 1,0 TSI (43,5) sowie die Focus-Modelle 1,5 TDCI (43,5) und 1,0 Ecoboost (42,5).

 

Jeder vierte neu zugelassene Pkw ist in der Kompaktklasse angesiedelt. Im ersten Halbjahr 2017 haben sich rund 418.500 Autokäufer für ein solches Fahrzeug entschieden. Auf das Konto der Gewerbetreibenden gingen knapp 68 Prozent der Kompaktklassekäufe.

 

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagenʻ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist.

Zurück zur Übersicht