Primus vor Premium: Astra schlägt 1er und A-Klasse

25.04.2016

Ob sich das frischgebackene „Auto des Jahres 2016“, das „mit neuem 160-PS-Biturbodiesel ganz ungeniert im Revier der Premium-Kompakten von BMW und Mercedes“ wildert, gegen den 1er und die A-Klasse behaupten kann? Diese zu Beginn des jüngsten Kompaktklasse-Vergleichstests in der „Auto Zeitung“ (Ausgabe 10/2016) gestellte Frage lässt sich mit einem klaren „Ja“ beantworten.

 

Die ausführliche Antwort von Redakteur Marcel Kühler lautet: „Bravo Opel, der Astra 1.6 BiTurbo CDTI* schafft es tatsächlich, seine Premium-Gegner in die Schranken zu weisen. Selbst wenn wir das komplette Kostenkapitel ausklammern, sammelt er am meisten Punkte. Die geräumige Karosserie, der sparsame Motor und die standfeste Bremsanlage sind seine größten Stärken. Außerdem macht der Opel auf kurvigen Strecken richtig Laune.“ Damit relativiert der Primus aus Rüsselsheim die Kernkompetenz des BMW 118d (110 kW/150 PS), der sich auf dem zweiten Platz einfindet. Mit dem dritten Rang vorlieb nehmen muss der Mercedes A 220d (118 kW/160 PS), der „nicht nur deutlich enger ist als der Opel, sondern auch mehr als 10.000 Euro teurer.“ Übrigens: „Was bei den immensen Preisunterschieden etwas überrascht: Der Astra kann bei der Innenraumqualität mit leichten Zugeständnissen an die Materialauswahl durchaus mit den teureren Premium-Kompakten mithalten.“ Dazu kommt: „Die Ergonomie-Sitze sind eine klare Kaufempfehlung.“

 

* Dieselverbrauch Opel Astra 1.6 BiTurbo CDTI mit 118 kW (160 PS), Start/Stop und rollwiderstandsarmen Reifen kombiniert 4,1 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 108 g/km, Effizienzklasse A (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

 

Auch und gerade beim Raum- und Komfortvergleich „ist es keineswegs übertrieben, von einem Klassenunterschied zu sprechen.“ De facto „weist der Opel Astra seine beiden Kontrahenten, was das Platzangebot angeht, klar in die Schranken.“ Das gilt vorn – „mehr Kopffreiheit“ und „spürbar luftigere Innenbreite“ – genauso wie im Fond. Darüber hinaus „verträgt der Astra die größte Zuladung und darf als einziger im Test mehr als 500 kg mitschleppen.“

 

Weitere Pluspunkte sammelt der Kompaktklasse-Primus in puncto Antrieb und Fahrwerk. So geht der 1.6 BiTurbo CDTI „auch unter Volllast angenehm leise“ seiner Arbeit nach und verbraucht „mit 5,4 Litern je 100 Kilometer am wenigsten Kraftstoff“ im Test. Den Triumph perfekt macht das „Auto des Jahres“ mit dem „fast schon wieselflinken Einlenkverhalten und hohen Kurventempi“ sowie mit den „kürzesten Bremswegen“. So wird der Opel Astra zum „Handlingsieger der Herzen“.

 

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.