Pfiffige fahren Astra Sports Tourer

06.10.2016

„Woran sieht man, dass einer richtig gut rechnen kann? Ganz einfach: Wenn er – oder sie – als Normalverdiener keines dieser unvernünftigen SUV fährt, nicht in einem Van mit dickem Dieselmotor sitzt und die Finger auch von spritfressenden schweren Limousinen, engen Coupés oder verbauten Crossovern lässt.“ Diese Vergleichstest-Einleitung in „Auto Test“ (Ausgabe Oktober/November 2016) suggeriert, dass die vernunftorientierte Kompaktkombi-Klientel Wert auf intelligente Angebote legt – Modelle mit Pfiff „und vor allem frei von teuren Trendallüren“.

 

Der Opel Kandidat unter den Dreizylinder-Turbobenzinern ist da natürlich ganz in seinem Element. Im Vergleich der „Schlaumeier“ setzt sich der 77 kW (105 PS) starke Astra Sports Tourer 1.0* als mit Abstand komfortabelster und am besten vernetzter Wettbewerber gegen den Seat Leon ST 1.0 TSI Ecomotive mit 85 kW (115 PS) durch. Der Kia Ceed SW 1.0 T-GDI 120 mit 88 kW (120 PS) und der Peugeot 308 SW Puretech 110 mit 81 kW (110 PS) folgen mit deutlich niedrigerem IQ respektive Punktestand. So lautet die logische Schlussfolgerung: „Mit kleinem Durst und viel Kraft technisch in Topform – kompakte Kombis wie den neuen Opel Astra Sports Tourer halten wir für eine kluge Wahl“.

 

* Benzinverbrauch Opel Astra Sports Tourer 1.0 ECOTEC® Direct Injection Turbo mit 77 kW (105 PS), 5-Gang-Easytronic® 3.0, Start/Stop und rollwiderstandsarmen Reifen kombiniert 4,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 97 g/km, Effizienzklasse A (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

 

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.