Neuer Astra: Spitze dank zahlreicher Qualitäten

23.11.2015

Der neue Opel Astra bestätigt als souveräner Gesamtsieger im Dreier-Vergleich der „Auto Zeitung“ (Ausgabe 25/2015), dass „er momentan zu den interessantesten Kompakt-Fahrzeugen gehört“. Nach dem VW Golf, der schon im „AUTOStraßenverkehr"-Duell den Kürzeren zog, bekommen das jetzt auch der Ford Focus 1.0 EcoBoost mit 92 kW (125 PS) und der Kia Cee’d 1.0 T-GDI mit 88 kW (120 PS) zu spüren.

 

Den beiden etablierten Konkurrenten zeigt der 77 kW (105 PS) starke Astra 1.0 Direct Injection Turbo* schon im Motoren-Kapitel die Grenzen auf. So „flitzt der Opel“ als klar Schnellster mit „exakt 200 km/h“ über die Autobahn. „Aber auch sonst macht der kultivierte Dreizylinder des Rüsselsheimers einen guten Job. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,6 Litern ist er der Sparsamste des Trios“.

 

* Benzinverbrauch Opel Astra 1.0 ECOTEC® Direct Injection Turbo ecoFLEX mit 77 kW (105 PS), Start/Stop und rollwiderstandsarmen Reifen sowie Easytronic 3.0 kombiniert 4,2 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 96 g/km, Effizienzklasse A (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007).

 

Darüber hinaus macht der neue Astra „mit seiner ausgeprägten Agilität richtig Laune. Einen maßgeblichen Anteil daran hat das fast schon gierige Einlenkverhalten des mit 1248 Kilogramm Lebendgewicht recht leichten Kompakten. Die gefühlvolle und sehr direkte Lenkung hilft in Kurven stets dabei, eine saubere Linie zu fahren.“ Das alles bei optimalem Komfort, denn vorn „stellt der Opel Astra etwas mehr Raum zur freien Entfaltung bereit als seine Konkurrenten. Selbst extrem großgewachsene Menschen können dank der weitreichenden Einstellmöglichkeiten der Sitze sowie der üppigen Kopffreiheit eine langstreckentaugliche Haltung einnehmen.“ Ausdrückliches Tester-Lob heimsen wieder einmal die „tollen Ergonomiesitze“ ein, die „den besten Sitzkomfort“ bieten.

 

Und auch, dass es „in dieser Klasse deutlich besser geht“, was Sicherheitssysteme und Konnektivität angeht, „zeigt das modernste und jüngste Auto im Test: der Opel Astra. So sind beispielsweise ein Notbremsassistent, wirkungsvolle LED-Matrix-Scheinwerfer oder auch Helferlein zum Spurhalten und -wechseln für ihn erhältlich.“ Außerdem ist das Blitz-Mobil „dank Apple Car-Play und eines optionalen WLAN-Hotspots bestens vernetzt. Zudem steht mit OnStar ein Service-Assistent zur Verfügung, der beispielsweise beim Finden von Restaurants hilft.“

 

Nicht zu vergessen: „Den hochwertigsten Eindruck innerhalb dieses Trios hinterlässt der Opel Astra, der weitgehend mit haptisch angenehmen Materialien ausgekleidet ist. Die Verarbeitung stimmt ebenfalls.“ Gleichzeitig gilt: „Sowohl vom Grundpreis als auch vom bewerteten Testwagenpreis her ist der Opel Astra das günstigste Angebot. Sein bewerteter Preis liegt 4420 Euro unter dem des Ford Focus und 3000 Euro unter dem des Kia Cee’d.“

 

So gewinnt der Newcomer aus Rüsselsheim „diesen Vergleichstest dank seiner zahlreichen Qualitäten, zu denen das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis gehört, souverän“.


Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.