POLIZEI ZEIGT MIT DEM CORSA FLAGGE.

Thüringer Kontaktbereichsbeamte setzen auf Opel.

Großer Bahnhof in Erfurt: Der Domplatz glänzt ganz in Blau und Weiß. 161 Opel Corsa stehen Spalier, bereit zur Übernahme in den Thüringer Polizeidienst. Die speziell umgerüsteten Corsa verstärken fortan den Fuhrpark und dienen den Kontaktbereichsbeamten im gesamten Landesgebiet als Einsatzfahrzeuge. Die Polizisten sichern so die Präsenz vor Ort und stehen den Bürgern als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Die blauweißen Corsa stammen aus dem Opel Werk Eisenach. Beim regional ansässigen Opel Partner Automobile Peter erhielten die Fahrzeuge dann ihre spezielle Polizeiausrüstung: Unfalldatenspeicher, Funkvorbereitung für Digitalfunk, Sondersignalanlage mit Doppelblitztechnik sowie reflektierende Streifen machen den Corsa fit für den täglichen Einsatz. Rund 8.000 bis 10.000 Kilometer legen die Autos nun pro Jahr auf Thüringens Straßen zurück.

 

"Mit der Qualität unserer Fahrzeuge sowie dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis konnten wir uns gegen namhafte Wettbewerber durchsetzen", begründet Michael Klaus, Exekutivdirektor für Vertrieb, Marketing und Aftersales, den Gewinn der europaweiten Ausschreibung. Darüber hinaus verweist das Innenministerium auf die lange Tradition von Opel im Dienst der Thüringer Polizei. Bereits seit Anfang der 90er-Jahre arbeiten der Freistaat und der Automobilhersteller eng zusammen. Nach Vectra, Astra und Erdgas-Zafira macht hier jetzt auch der Corsa Karriere.