AMPERA BEI E.ON IM CHEF-EINSATZ.

„Erneuerbare Energien werden mit dem Ampera im wahrsten Sinne des Wortes erfahrbar“, schwärmt Klaus-Dieter Maubach. Seine täglichen Fahrten ins Büro legt der E.ON-Technologie-Vorstand rein elektrisch zurück – 3.000 Kilometer war er in sechs Wochen schon unterwegs. Getankt hat er in dieser Zeit gerade mal 90 Liter Benzin. „Mein Ziel ist es natürlich, so oft wie möglich rein elektrisch zu fahren“, erklärt Maubach. „Da das Fahrzeug mit Grünstrom aufgeladen wird, bin ich vollkommen emissionsfrei unterwegs.“ Ein sogenannter Datenlogger erfasst haargenau, wie viele Kilometer mit Hilfe der Batterie oder des Range-Extenders gefahren werden. Nach einem Jahr sollen die Werte ausgelesen und analysiert werden.

 

Den Ökostrom tankt der Ampera entweder an der Ladebox in der privaten Garage oder über die Ladesäule vor der Konzernzentrale am Standort Düsseldorf. Derzeit arbeitet der Energieversorger an der Weiterentwicklung innovativer Ladelösungen. So soll die nächste Generation der Ladeinfrastruktur Daten in Echtzeit auf dem Smartphone und einem Webportal zur Verfügung stellen. Flottenbetreiber könnten diese Angaben beispielsweise zur Laststeuerung nutzen oder Ladehistorien und den Verbrauch verschiedener Fahrzeuge erfassen. „Hier hilft uns der Ampera dabei, diese neuen Technologien zu erproben und zur Marktreife zu bringen“, sagt Ruth Werhahn, die bei E.ON den Bereich Elektromobilität leitet. Auch als Objekt der Begierde für Mitarbeiter und Aktionäre machte der Ampera bei E.ON schon Karriere: Auf der Hauptversammlung Anfang Mai zog er nicht nur aufgrund seiner Technik, sondern auch wegen des sportlich-eleganten Designs alle Blicke auf sich. Ein Lithium-Ionen-Akku mit 16 kWh Kapazität versorgt den 111 kW (150 PS)* starken Elektromotor des Ampera mit Energie. Je nach Fahrstil und Einsatzbedingungen können 40 bis 80 Kilometer im reinen Batteriebetrieb und damit völlig emissionsfrei zurückgelegt werden. Sobald der Ladezustand der Batterie ein definiertes Minimum erreicht, schaltet sich der 1,4-Liter-Benziner in Range-Extender-Funktion automatisch ein und treibt einen Generator zur Stromversorgung des Elektromotors an. So ergibt sich eine Gesamtreichweite von mehr als 500 Kilometern.

 

 

* Gemäß offizieller Verordnung 715/2007/EG hat die erste voll alltagstaugliche Elektrolimousine einen kombinierten und gewichteten Kraftstoffverbrauch von nur 1,2 Litern auf 100 Kilometer und emittiert dabei lediglich 27 Gramm CO2 pro Kilometer. Effizienzklasse A+.

 

Weitere Informationen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.