Schönster seiner Klasse: Opel ADAM S gewinnt Designpreis autonis

01.10.2015

Trophäe: Die autonis-Leserwahl wird von der Fachzeitschrift auto motor und sport durchgeführt.
  • Beste Design-Neuheit 2015: Klarer Sieg für den ADAM S bei den Mini-Cars
  • Volkes Meinung: 17.000 Leser der Fachzeitschrift auto motor und sport haben gewählt
  • Große Ehre: Opel-Designchef Mark Adams nimmt Auszeichnung entgegen
Beste Design-Neuheit 2015: Opel-Designchef Mark Adams (Mitte) nimmt den „autonis“ für den ersten Platz des ADAM S aus den Händen von auto motor und sport-Chefredakteur Jens Katemann sowie der stellvertretenden Chefredakteurin Birgit Priemer entgegen.

Beste Design-Neuheit 2015: Opel-Designchef Mark Adams (Mitte) nimmt den „autonis“ für den ersten Platz des ADAM S aus den Händen von auto motor und sport-Chefredakteur Jens Katemann sowie der stellvertretenden Chefredakteurin Birgit Priemer entgegen.

Siegerlächeln: Opel-Designchef Mark Adams und Birgit Priemer, stellvertretende Chefredakteurin von auto motor und sport, feiern den Sieg des ADAM S bei der Leserwahl „autonis – Beste Design-Neuheit 2015“.

„17.000 Leser können nicht irren! Der überlegene Sieg des ADAM S ist eine wunderbare Betätigung unserer Designphilosophie, nach der skulpturales Design auf deutsche Ingenieurskunst trifft. Beim ADAM kommen seine schier unzähligen Individualisierungsmöglichkeiten hinzu, so dass sich jeder Kunde den ADAM nach seinem Geschmack gestalten kann. Und dass unser neuer Astra auch gleich in die Phalanx der deutschen Premiummarken einbrechen kann, ist ebenfalls ein großer Erfolg. Wir haben es ja schon gesagt: Der neue Astra ärgert die Oberklasse“, jubelt Mark Adams, Vice President Design Europe, bei der Preisverleihung in Stuttgart.

Beste Design-Neuheit 2015: Opel-Designchef Mark Adams (Mitte) nimmt den „autonis“ für den ersten Platz des ADAM S aus den Händen von auto motor und sport-Chefredakteur Jens Katemann sowie der stellvertretenden Chefredakteurin Birgit Priemer entgegen.

Die autonis-Leserwahl der Fachzeitschrift auto motor und sport hat ihre ganz eigenen Regeln: Jeder Teilnehmer erhält vier Wahlmöglichkeiten, zwei für positive und zwei für negative Bewertungen. Daraus ergibt sich die Bilanz. Stimmen etwa 20 Prozent aller Teilnehmer für das Modell A als Design-Top und fünf Prozent als Flop, bekommt A die Bilanzzahl 15. Dieser Wert legt den Rang fest, auf dem das Modell A landet. Der ADAM S erzielte eine super positive Bilanz von 50,1; der nächstplatzierte Konkurrent brachte es lediglich auf 29,8. In ihrer neuesten Ausgabe kommentieren die Redakteure von auto motor und sport entsprechend: „Opel ADAM S – ein Tausendsassa im Konfigurieren einer unverwechselbaren Optik.“